Über 20 Jahre Wendy-Pampa-Tours

 

Während meines Tourismus-Studiums in München absolvierte ich ein halbjähriges Praktikum in Rosario/Argentinien. Dort lernte ich die Pampa kennen, die Kornkammer Argentiniens am Río Paraná, der in Rosario, 312km nördlich von Buenos Aires, stolze 61 km breit ist. Die ungewohnten Größenverhältnisse, die endlos erscheinenden Weiten, die gewaltige Naturschönheit der Anden, der Urwald in Misiones mit seiner roten Erde, die gigantischen Gletscher, vom Wind geformte Nothofagus-Bäume in Nord-Patagonien, die kleinen, aufrecht daherwackelnden Magellan-Pinguine am Atlantik und nicht zuletzt der unverwechselbare Geruch der Pampa haben mich in ihren Bann gezogen. Die erlebte Gastfreundschaft in einfachen, familiären Unterkünften und die spannenden Einwanderergeschichten prägten meinen weiteren Werdegang.

 

Als ich im April 1993 Wendy-Pampa-Tours gründete und damit begann, individuelle Reisen nach Südamerika zu organisieren, gehörte ein Fax-Telefon-Kombigerät, das ich am Flughafen in Río zollfrei erstanden hatte, zur Erstausstattung meines Büros im Studentenbungalow im Olympischen Dorf in München. Daß in Brasilien die Geräte auf 110 Volt ausgerichtet waren, hatte ich nicht bedacht. Nichtsahnend schloß ich das Gerät an. Ein Knall und mein Fax-Traum löste sich in einer schwarzen Wolke auf. Auf dem “Schwarzmarkt“ in München konnte das Gerät zum Glück gerettet und somit noch einige Jahre zum Versenden von Reservierungen und Voucher-Kopien an meine Geschäftspartner eingesetzt werden. Diese Anfänge sind im heutigen Internet-Zeitalter kaum noch vorstellbar. Wie oft wurde die Telefonleitung damals unterbrochen, und meine Nachricht kam unversandt, mit lautem Gepiepse  wieder aus dem Gerät heraus, ebenfalls das teure Thermopapier, das für den Fehlerbericht vertan war. Wie zeitaufwendig und teuer war die Kommunikation mit Südamerika. Briefetiketten wurden noch auf der Schreibmaschine getippt und mit Siegellack verschlossene Wertbriefe mit Bargeld an Partner in Argentinien versandt.

 

Die ersten WPT-Katalogseiten kopierte ich im Studenten-Copyshop im Olym-piazentrum. Studienfreunde halfen mir dabei, diese zusammenzutragen. An der großen Klammermaschine tackerte ich die DIN-A-5-Kataloge zusammen.

 

1994 zog ich mit Wendy-Pampa-Tours um in die Hanauer Straße im Münchner Stadtteil Moosach. Poco a poco wurde das Büro größer, vom Studentenbungalow über das 1-Zimmer-Appartment zur 2-Zimmer-Wohnung. Nebenher beendete ich mein Tourismus-Studium, jobbte in einer Orthopädie-Praxis und bei einem Modejournal, um die Miete und die ersten Anzeigen zu finanzieren. 

 

Im November 1994 nahm Wendy-Pampa-Tours an der ersten Messe in Stuttgart teil. Weitere Messepräsentationen mit eigenem Stand folgten in Mannheim, Köln, Hamburg und München. Da die Tourismusmessen von Oktober bis März stattfinden, also in der Hochsaison Patagoniens, haben wir uns dazu entschlossen, uns auf die für uns wichtigsten Reisemessen, die CMT in Stuttgart und f.re.e. in München, zu konzentrieren.

 

Am 01.12.96 zog Wendy-Pampa-Tours um nach Radolfzell an den Bodensee. Im ehemaligen Milchwerk der Stadt im 3. Stock standen 240 Quadratmeter für Büro und Privaträume zur Verfügung. Wenn ich heute zurückblicke, wird mir bewußt, daß unsere Kunden bei Beratungsgesprächen bereits auf Südamerika eingestimmt wurden, da damals Kunden- und Privat-WC ein und dasselbe waren. Unsere Zahnbürsten waren oberhalb des Waschbeckens deponiert, wie man dies teilweise in kleinen, familiären Restaurants in Chile und Peru erlebt.

 

Von 1998 bis 2002 war ich Vorsitzende der mittelständischen Reiseveranstalter im ASR-Bundesverband. Dies war die Umbruchzeit in der deutschen Tourismuslandschaft. Zu den traditionellen Reisebüros kamen kleine, mittelständische Reiseveranstalter wie Wendy-Pampa-Tours hinzu, die sich auf Reiseziele oder bestimmte Reisearten spezialisierten und individuell organisierte Reisen anboten, die es in dieser Form bis dahin nicht gab. Ebenfalls neu war damit auch die Möglichkeit für den Endverbraucher, die Reise direkt beim Veranstalter zu buchen. 

 

Weiterhin alljährlich einen neuen Katalog zu produzieren war für uns weder zeitlich noch finanziell sinnvoll. Wir entschlossen uns deshalb im Jahr 2000, unseren Katalog nur noch alle drei Jahre neu aufzulegen. Da bis heute seit 20 Jahren nie zweimal dieselbe Reise gebucht wurde, dient der Katalog ohnehin „nur“ als Planungsgrundlage und Orientierungshilfe für die eigene Wunschreise.

 

Auch im 21. Firmenjahr erscheint unser Katalog wieder in bewährter, gedruckter Form. Dieses Mal komplett vierfarbig, geklammert und mit eigenen Fotos der inzwischen über 50 Erkundungstouren in Mittel- und Südamerika.

 

Bereits in den Anfängen von Wendy-Pampa-Tours organisierte ich für Gäste aus Argentinien und Peru Reisen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der „Incoming-Tourismus aus Argentinien“ war bereits Thema meiner Diplomarbeit. Die Organisation von Reiseleistungen für Südamerikaner in Europa macht auch heute noch einen Teil unserer Veranstaltungstätigkeit aus.

 

Bis zum 20. Jubiläumsjahr ist die Zusammenarbeit mit unseren mittelständischen Partnern und Freunden in Südamerika stetig gewachsen. Eine Besonderheit und Bereicherung im Jubiläumsjahr ist für mich, daß ich die erste Kundennummer an die Tochter von Freunden aus Peru vergeben konnte, die ihre Flüge für ein Stipendium in Madrid bei uns gebucht hat und danach ein zwei Monate langes Praktikum bei uns absolvieren wird. Über Freunde und Geschäftspartner in Salta/Argentinien konnten wir unsere erste Praktikantin und Bereicherung für das WPT-Team gewinnen: Anita aus La Paz/Bolivien.

 

 

Bereits in meiner 15-Jahres-Broschüre hatte ich erwähnt, daß ich als „Brücke“ zwischen der deutschen und südamerikanischen Kultur auch Durchhänger hatte. Unsere europäischen Erwartungen entsprechen nicht immer den Gegebenheiten vor Ort. Dies gilt für mich in Zusammenarbeit mit meinen Partnern ebenso wie für Reisende. Meine gelebte Erfahrung Reiseinteressenten zu vermitteln, für die individuelle Reisen in Südamerika Neuland sind, erfordert ein Vertrauensverhältnis zwischen dem Kunden und meiner Person. Ist dieses gegeben und der Kunde offen, stehen ihm für das Erleben der kleinen Besonderheiten und bereichernden Eindrücke dieses großartigen Kontinents und seiner Menschen Tür und Tor offen. 

 

Das Ergebnis zählt, und darauf bin ich sehr stolz. 20 Jahre in der „Reise-Landschaft“ erfolgreich zu bestehen ist etwas Besonderes, mein Lebenswerk, auf das ich stolz bin. Besonders glücklich dabei macht mich, daß auch mein 8-jähriger Sohn Luciano für sein Leben gern in Südamerika unterwegs ist - egal ob im Auto, auf dem Motorrad oder im Gauchosattel.

 

Bedanken möchte ich mich am Ende meines Geschichts-Rückblickes bei meinen bisherigen und jetzigen MitarbeiterInnen, die mich begeistert durch die 20 Jahre begleitet haben und in Ausnahmesituationen wie der Schweinegrippe in Mexiko, dem Währungszusammenbruch in Argentinien, Vulkanausbruch in Ecuador und Chile sowie nach den Erdbeben in Peru und Chile treue Stützen im Büro waren. Meinen Partnern vor Ort Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Zuverlässigkeit, die entstandenen, wertvollen Freundschaften. Meinen Kunden ein großes „Dankeschön“ für Ihr Vertrauen, Ihre Treue und die Freude, die Sie mir nach Rückkehr von Ihren Reisen zuteil werden lassen!

 

Glück auf! - !Suerte para todos!

 

Ute Wendel                                                                                                       

Gründerin & Inhaberin von Wendy-Pampa-Tours 

 

 

Wendy auf Erkundungstour auf der Ruta 1 in Süd-Patagonien/Argentinien - 2016
Wendy auf Erkundungstour auf der Ruta 1 in Süd-Patagonien/Argentinien - 2016

           Praktikantin bei Ossola SA,                              Büro in Radolfzell 1997

                    Rosario/Santa Fé

          Andreas Neff 1994 im Büro                 Beim ersten WPT-Katalog 1994

                                                                       helfen Freunde & Studienkollegen

          CBR München 2007                                               CMT Stuttgart 2007

          Messestand Wendy-Pampa-Tours auf der CMT 2012

       Antrittsrede asr-Mitglieder-                             Verleihung der Goldenen

             Versammlung 1998                                        Palme 1997 in Berlin

    WPT-Katalog in der Druckerei 2010        Oben: Baustein-Seiten 1996

                                                                        Unten: Katalogversand 2010

    Argentinische Gäste zur        Oben: Guillermo Staudt/Bs Aires & S.K.K.H. 

     Drinktec-Interbrau 1994        Markus Salvator v. Habsburg Lothringen '96

                                                     Unten: Peruanische Ingenieure zu Gast 1998